Hier könnt ihr mitmachen
und mitentscheiden!

Eine Kooperation von

Logo: Stadtjugendring Logo: Stadt Erlangen

Nutzen Sie bitte einen modernen Browser (Apple Safari, Google Chrome, Mozilla Firefox, ...), damit eine zufriedenstellende Darstellung garantiert werden kann.

Methoden

Bürger*innensprechstunde mit dem (Ober)bürgermeister

Illustration: Bürgersprechstunde

Der*die (Ober)Bürgermeister*in repräsentiert nicht nur die Stadt, sondern führt als Chef*in der Verwaltung deren Geschäfte und entscheidet in Angelegenheiten, die ihm*ihr vom Stadtrat oder von den Ausschüssen zur Entscheidung übertragen sind. Er*Sie ist mit vielen Belangen der Bürger*innen und der Politik unmittelbar befasst. Zu diesen gehören u.a. auch die Beteiligungsverfahren.

Die Sprechstunde bietet die Möglichkeit mit eigenen Anliegen oder Anliegen einer Gruppe oder eines Vereines direkt an die Politik heranzutreten um dort Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten zu besprechen.
In Erlangen gibt es die Möglichkeit ein Interesse anhand eines Termins geltend zu machen: www.erlangen.de/desktopdefault.aspx/tabid-1427/90_read-3021

Darüber hinaus bieten Bürgermeister und Fraktionen weitere Termine an. Diese u.a. auch online.

Jugendparlament

Illustration: Jugendparlament

Jugendparlamente / Jugendgemeinderäte sind gewählte Gremien in Städten und Gemeinden. In der Regel können Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre in diese entsandt werden. Je nach Gebietskörperschaft haben die Jugendparlamente verschiedene Kompetenzen und Befugnisse.
Das Erlanger Jugendparlament JUPA besteht seit mehr als 15 Jahren. Die 15 ehrenamtlichen Mitglieder sind zwischen 12 und 18 Jahren. Es wird alle zwei Jahre von Erlanger Jugendlichen gewählt. Das JUPA setzt sich für die Belange und Interessen der Erlanger Jugendlichen ein und berät und unterstützt den Stadtrat sowie die Stadtverwaltung nicht nur bei jugendspezifischen Themen.
Das Jugendparlament tagt i.d.R. mindestens 6 x jährlich in öffentlicher Sitzung. Die vom JUPA gestellten Anträge und Empfehlungen sind innerhalb von drei Monaten vom Stadtrat zu behandeln. Das JUPA gehört als beratendes Mitglied dem Jugendhilfeausschuss an. Ferner beteiligt es sich u.a. am Runden Tisch Ehrenamt, am Jugendbeirat „Demokratie Leben!“, oder am Bündnis für Familien. Zudem kann dem Jugendparlament ein Rederecht im Umwelt- Verkehrs- und Planungsausschuss, im Kulturausschuss und im Bildungsausschuss eingeräumt werden.

Die Wahl der Jugendparlamentsmitglieder erfolgte bisher alle zwei Jahre vor allem mit Wahllokalen in den Schulen, im Rathaus und im SJR. In 2020 wird erstmals eine reine Onlinewahl durchgeführt.

Weitere Informationen Webseite des JUPA besuchen